DEKUBITUS – EIN CHRONISCHER HAUT- UND GEWEBESCHADEN.
...der aufgrund längerer Druckbelastung entstanden ist, wobei die Durchblutung gestört wurde.
DURCH SAUERSTOFFUNTERVERSORGUNG KOMMT ES ZUM ABSTERBEN VON GEWEBEZELLEN.
Besonders gefährdet sind Stellen, an welchen die Haut schlecht gepolstert ist, also direkt über den Knochen verläuft.
ABHILFE DURCH VIEL BEWEGUNG – EINSEITIGE SITZ- UND LIEGEPOSITION VERMEIDEN!
Die Druckstelle muss entlastet werden, der Körper braucht viel Flüssigkeit, Bewegung und eine gesunde Ernährung.
Voriger
Nächster

Dekubitus

Was ist ein Dekubitus und wie kommt es dazu?

Es beginnt mit einer Hautrötung, die auch bei Druckentlastung nicht verschwindet – ein Fingertest zeigt, dass sich die Rötung nicht wegdrücken lässt, in diesem Fall liegt ein Dekubitus der Kategorie 1 vor.

Sobald Gewebe zwischen Auflage (z.B. Matratze) und Knochen gepresst wird, werden die feinen Blutgefäße in der Haut abgedrückt – somit trifft eine Sauerstoffunterversorgung im Gewebe ein – es kommt zum Absterben der Gewebezellen.

Gefährdete Körperstellen sind vor allem dort, wo Haut direkt über den Knochen verläuft und keine Muskeln oder Fettpolster vorhanden sind.

Mögliche Risikofaktoren für die Entstehung:

  • allgemeiner Bewegungsmangel
  • keine selbstständige Lageveränderung (Lähmungen und/oder Bettlägerigkeit)
  • eingeschränkte Körperwahrnehmung
  • verminderte Flüssigkeitsaufnahme
  • Mangelernährung
  • Inkontinenz

Was sollte beachtet werden, wenn Sie einen Dekubitus haben?

Achten Sie auf eine Freilagerung (Spezialmatratze, Lagerungshilfsmittel) und vermindern Sie somit den Druck der betroffenen Stelle.

Veranlassen Sie eine phasen- und patientengerechte Wundversorgung durch qualifiziertes Wundmanagement. Fragen Sie hierzu Ihren Hausarzt und nehmen Sie Kontakt mit uns – Curatio & Care Wundmanagement – auf.

Auch eine ausgewogene Ernährung (Vitamine, Eiweiß, Spurenelemente…) kann den Heilungsprozess aktiv unterstützen. Auf Folgendes sollte verzichtet werden: Melkfett, Zinkpaste/-salbe, Franzbranntwein, Pferdesalbe, Vaseline, Sitzringe, Felle, Fellschuh…

Außerdem wichtig bei einem Dekubitus:

  • viel Bewegung
  • einseitige Liege- und Sitzpositionen vermeiden
  • ausgewogene Ernährung
  • genügend Flüssigkeit (1,5-2 Liter/Tag)
  • niemals auf der Wunde sitzen oder liegen
  • Gewicht im Normbereich halten
  • Hautreinigung mit klarem Wasser, evtl. mit Zusatz von seifenfreien Waschlotionen (Syndets)
  • Pflege mit Wasser-in-Öl-Lotionen

Bei einer nicht wegdrückbaren Rötung suchen Sie bitte einen Arzt auf oder sprechen Sie Ihr Pflegepersonal an.